***********
MASCH - Marxistische Abendschule Hamburg. Forum für Politik und Kultur e.V. ***********

Veranstaltungen im Winter 2o16/2o17


Martin Kersting
Antijudaismus im Mittelalter

Der auf dem Plakat abgebildete Holzschnitt stammt aus dem „Judenspiegel“ (1509) des zum Christentum konvertierten Juden Johannes Pfefferkorn. Kaum ein mittelalterlicher Autor hat seine vormaligen Glaubensbrüder gnadenloser diffamiert als Pfefferkorn.

Der Holzschnitt ist ein schönes Beispiel für seine Methode. Er stellt die jüdische Beschneidung der christlichen Taufe und der Kreuzesfrömmigkeit gegenüber. Die Christen unter dem Schutzmantel der Gottesmutter sind durch Taufe und Blut Christi auf dem Wege der Erlösung, während der Teufel die Juden über die Beschneidung in die Hölle führt.
Pfefferkorn vertritt zwar eine sehr extreme Position dem Judentum gegenüber, aber er gibt durchaus die Denkformen der Mehrheit der Theologen des späteren Mittelalters wieder. Allerdings wurde zu allen Zeiten nicht nur die Auswüchse des Antijudaismus bekämpft, sondern die Juden erfreuten sich bei vielen Denkern großer Hochachtung. Dem Kölner Konvertiten etwa tritt mit dem Humanisten Johannes Reuchlin ein intellektuell absolut überlegener Gegner entgegen.
Gerettet hat das die Juden nicht. Seit 1096, als im Kontext des ersten Kreuzzuges in Worms erstmalig eine ganze jüdische Gemeinde einer großen Stadt ausgerottet worden ist, jagt ein Pogrom das nächste – das letzte 1519 in Regensburg -, so dass es im 16. Jahrhundert praktisch keine Juden mehr in dem Gebiete des Heiligen Römischen Reiches gibt.
Der Vortrag hat die Absicht, die ideologischen Wurzeln des Antijudaismus frei zu legen, und möchte ein paar Überlegungen anstellen, ob es eine rote Linie zum „modernen“ Antisemitismus gibt.

Eine Veranstaltung der MASCH-Hochschulgruppe.

Referent: Dr. Martin Kersting (Hamburg)
Termin: Dienstag, o8.11.2o16, 19:oo Uhr
Ort: Universität Hamburg, Allendeplatz 1 (Pferdestall), 1. Stock, Raum 138



Fessehaie Solomon
Eritrea – das Kuba Afrikas?

Eritrea ist momentan vor allem als Herkunftsort zahlreicher Flüchtlinge bekannt. In der bürgerlichen Presse liest man von einem abgeschotteten Land, in dem Staatsterror, lebenslanger Militärdienst und Elend herrschen. Die eritreischen Emigranten werden, so heißt es, vom „langen Arm der Diktatur“ zum Steuerzahlen gezwungen. Der politisch-ökonomische Hintergrund, aus dem die Lage und die Interessen des Landes zu verstehen wären, wird allerdings verschwiegen. Die Feindschaft gegenüber Eritrea erklärt sich daraus, dass das Land sich bewusst dagegen wehrt, zum Handlanger des Westens gemacht zu werden. Das große Nachbarland Äthiopien, von dem Eritrea 1993 unabhängig wurde, wird daher von den USA hochgerüstet, um militärischen Druck auf Eritrea auszuüben. Trotz von den USA initiierten Sanktionen der UN und trotz Kriegsdrohung hat Eritrea durchaus Erfolge zu verzeichnen: Das Gesundheitssystem ist für afrikanische Verhältnisse vorbildlich, die Alphabetisierungsquote ist beachtlich gesteigert worden, die Korruption ist im afrikanischen Vergleich beispiellos gering. Im Gegensatz etwa zu Äthiopien spielen in Eritrea ethnische und religiöse Konflikte keine große Rolle. Hunger leidet in Eritrea trotz aller wirtschaftlichen Probleme niemand.

In dieser Abendveranstaltung soll ohne Beschönigung und Romantisierung der Hintergrund zu den gegenwärtigen politischen Konflikten um Eritrea offen gelegt werden.

Eine Veranstaltung der MASCH-Hochschulgruppe.

Referent: Fessehaie Solomon (Hamburg)
Termin: Donnerstag, 17.11.2o16, 19:oo Uhr
Ort: Universität Hamburg, Allendeplatz 1 (Pferdestall), 2. Stock, Raum 245



Rolf Hecker
Ist die Zweite Abteilung der MEGA wirklich abgeschlossen?

Es sind alle 15 Bände der Zweiten Abteilung „Das Kapital und Vorarbeiten“ erschienen. Somit kann man sich ein detailliertes Bild von der Entstehungsgeschichte aller drei Bände des „Kapitals“ von 1857 bis 1894 machen, also einschließlich der herausgeberischen Tätigkeit von Engels. Zuletzt wurden mit den Bänden II/4.3 und II/11 und II/14 weitere Manuskripte von Marx für den zweiten und dritten Band erschlossen. Aber wie steht es um die vielfältigen Studienmaterialien, die Marx im weiteren Umfeld aller drei Bände anfertigte? Welche Autoren exzerpierte Marx, welchen Ereignissen und historischen Zusammenhängen widmete er besondere Aufmerksamkeit? Der Vortrag wird sich dem Zusammenhang von Manuskripten und Exzerpten zum „Kapital“ widmen.

Eine Veranstaltung der MASCH-Hochschulgruppe.

Referent: Prof. Dr. Rolf Hecker (Berlin)
Termin: Donnerstag, 19.o1.2o17, 18:oo Uhr
Ort: Universität Hamburg, Allendeplatz 1 (Pferdestall), 2. Stock, Raum 245



Refresher
Karl Marx: Das Kapital, Band 2

Die „Kritik der politischen Ökonomie“ auffrischen!

Was erwartet Euch
Nach dem gut gelungenen Refresher-Wochenende zum ersten Band des „Kapital“ im SoSe2015 wollen wir uns nun an diesem Wochenende intensiv mit dem zweiten Band des „Kapital“ von Karl Marx beschäftigen. Dazu werden wir den Zusammenhang mit den vorausgehenden und nachfolgenden Bänden des „Kapital“ skizzieren und anhand des logischen Aufbaus einen roten Faden durch das Buch ziehen. Dann werden wir die 3 Abschnitte des Buches kurz zusammenfassen und aus jedem Abschnitt eine Fragestellung vertieft behandeln.
Teilweise wird es (bloß) ein Auffrischen der Inhalte sein; andrerseits sollte dadurch die Struktur des Buches klarer und die Zusammenhänge der einzelnen Teile besser sichtbar werden.

Es handelt sich nicht um ein Einführungs-Wochenende in das Kapital, sondern die Veranstaltung richtet sich in erster Linie an alle, die den Band schon einmal gelesen haben.

Teilnahme, Anmeldung und Material
Da wir die Unterkunft und Räumlichkeiten abhängig von der Anzahl der angemeldeten TeilnehmerInnen buchen werden, bitten wir um eine kurze verbindliche Anmeldung an verein@masch-hamburg.de, Stichwort „Kapital-2-Refresher“, bis zum 30. Oktober 2016. Die Teilnahme ist kostenfrei, allerdings fallen für Unterkunft und Verpflegung für euch Kosten in Höhe von 68 Euro an.

Referenten: Ansgar und Paul bieten in der MASCH Hamburg seit Jahren Lesekreise zum „Kapital“ von Karl Marx an.

Eine Veranstaltung der MASCH-Hochschulgruppe.

Zeitrahmen: 26.11.2016, 11-18 Uhr & 27.11.2016, 10-15 Uhr
Ort: Antifaschistische Erholungs- und Begegnungsstätte Heideruh (www.heideruh.de)

Hinweise
Buchpräsentation auf den Linken Buchtagen 2016 (Audio-Mitschnitt):
Tagungsband: Aufhebung des Kapitalismus
------
------
 
 
  Veranstaltungen | Lektürekurse | Texte | Archiv | Links | Newsverteiler | Impressum Letzte Änderung: o9.1o.16